Erwin Belakowitsch

Biografie

Der Bariton Erwin Belakowitsch war Solist bei den Wiener Sängerknaben und studierte Gesang bei Prof. Ralf Döring sowie Lied und Oratorium bei Kammersänger Robert Holl an der Hochschule für Musik und darstellenden Kunst in Wien.

2015/2016 war er in Bernsteins "Candide" am Staatstheater am Gärtnerplatz (Regie Adam Cooper) zu erleben. Sommer 2016 gibt er sein Debüt bei den Bregenzer Festspielen im Rahmen eines Konzertes mit dem Altenbergtrio. An den Vereinigten Bühnen Bozen steht er 2016 in gleich zwei Schauspielproduktionen auf der Bühne: als Ossip in der "Der Revisor" (Regie Rudolf Frey) und als Puck in "Ein Sommernachtstraum" (Regie Georg Schmiedleitner).

2002 bis 2006 war der Bariton Ensemblemitglied am Theater Ulm. Neben seiner ersten Rolle am Ulmer Haus, Figaro in „ Il Barbiere di Siviglia“, sang er hier nicht nur bedeutende Partien aus Oper und Operette – Dandini in „La Cenerentola“, Guglielmo in „Cosi fan tutte“, Silvio in „Il Pagliacci“, Don Giovanni in der gleichnamigen Oper – sondern verlieh seinem musikalischen Einfühlungsvermögen in vielen Liederabenden und Konzerten Ausdruck.

2006 wechselte er ans Südthüringische Staatstheater Meiningen, wo er weiterhin die großen Rollen seines Fachs sang. Der Förderverein des Meininger Theaters verlieh ihm 2007 den „Ulrich-Burkhardt-Föderpreis“. 2008 erhielt er die „Gottlob Frick Medaille“ der Gottlob-Frick-Gesellschaft. In Zusammenarbeit mit dem NDR, dem WDR sowie ORF entstanden einige Fernsehproduktionen, Radioproduktionen entstanden gemeinsam mit MDR-Figaro und Bayern 4 Klassik. Es gastierte am Theater Luzern, als Marcello in "La Boheme" mit dem Staatstheater Cottbus, als Freddy in "My fair Lady" am Theater Regensburg, als Danilo am Theater Gießen, als Marius in "Les Misérables" am Landestheater Innsbruck, als Boni in "Die Cardasfürstin" am Staatstheater Kassel, als Jan in "Der Bettelstudent" am Staatstheater Braunschweig und zuletzt auch am Staatstheater am Gärtnerplatz in München.

2010 gewann Belakowitsch den Intern.-Johannes-Brahms-Wettbewerb und sang den Jan in "Der Bettelstudent" am Stadttheater Klagenfurt. Bei Gramola Records Wien ist seine CD-Einspielung von Schuberts "Die schöne Müllerin" gemeinsam mit Stephen Delaney erschienen, welche von Publikum und Presse mit großem Interesse aufgenommen wurde. 2012 Debut am Schauspielhaus Wien in der Serie "Schubert - eine Winterwanderung" und am Theater Magdeburg in der deutschen Erstaufführung der Oper "Ios Passion" und Carmina Burana. Sommer 2012 verkörperte er Franz Schubert in "Das Dreimäderlhaus" bei den Schlossfestspielen Langenlois in der Regie von Rudolf Frey. In der Spielzeit 2012/13 sang Belakowitsch am Theater Münster den Leopold "Im weißen Rössl". 2013 gab Belakowitsch im ORF-Sendesaal des Radiokulturhauses in Wien ein Walter-Jurmann-Konzert, welches aufgezeichnet wurde und bei Orlando Records auf CD erschienen ist. Sommer 2013 gab er sein Debut bei den Seefestspielen Mörbisch und beim Diabelli Sommer mit einem Liederabend gemeinsam mit Barbara Moser. 2014 stand er als Dr. Falke in "Die Fledermaus" bei den Vereinigten Bühnen Bozen und als Mottel in "Anatevka" erneut bei den Seefestspielen in Mörbisch auf der Bühne. Belakowitsch war 2014 zum zweiten Mal Dozent beim Millstätter Musiksommer und bereiste Austalien mit einer Liederabendtournee .  Gastspiele führten ihn nach Korea, Südamerika, Russland und Japan. Außerdem festigte er seine Stellung als Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe in Österreich, Deutschland und Italien.

 

The Austrian baritone Erwin Belakowitsch began his career as soloist with the Vienna Boys Choir. He studied at the University for Music and Performing Arts Vienna, studying with Ralf Döring and Robert Holl. He debuted in the role of Papageno in “The Magic Flute” at the Lower Austrian State Theatre at the age of 22. This led to further engagements at the Vienna Chamber Opera, at the Municipal Theatre in Baden and the Schlossfestspiele in Langenlois, where her performed the roles of Figaro in “The Barber of Seville”, Josef in “Wiener Blut” and Dr Falke in “Die Fledermaus” In Langenlois, he was a regular guest, singing leading roles, including in the role of Franz Schubert in “Das Dreimäderlhaus” under the direction of Rudolf Frey. From 2002 to 2006 he was soloist with Theatre Ulm, Germany, where he performed roles such as Dandini in “La Cenerentola”, Gugliemo in “Cosí fan tutte”, Silvio in “Il Pagliacci” and the role of Don Giovanni in “Don Giovanni”. From 2006 to 2010 became soloist with the State Theatre in Meiningen in Germany, performing major operatic roles. Mr Belakowitsch has appeared the roles of Marcello in “La Bohème” in Cottbus, Freddy in “My Fair Lady” at Theatre Regensburg, Danilo in “The Merry Widow” at Theatre Gießen, at the State Theatre in Innsbruck as Marius in “Les Misérables”, as Boni in “The Gypsy Princess” in Kassel, and as Jan in “The Beggar Student” in Brauschweig, at the Gärtnerplatz Theatre in Munich and at the State Theatre in Klagenfurt. He performed this role as well as the role of Mottel in “Fiddler on the Roof” at the summer festival in Mörbisch - Austrian’s biggest open-air summer festival. In Theatre Magdeburg he performed in the German premiere of the opera “Ios Passion” and was soloist in “Carmina Burana”. At Schauspielhaus Wien he appeared in the highly acclaimed production “Schubert – eine Winterwanderung” and at Teatro Stabile di Bolzano he made his Italian operatic debut as Dr Falke in “Die Fledermaus”. As song recitalist, Erwin Belakowitsch has performed at numerous festivals in Europe, Asia and South America. Together with Stephen Delaney he recorded “Die schöne Müllerin” by Franz Schubert on the Gramola Label. In 2013 he released a CD with the songs of Walter Jurmann on the Orlando Label. He has had numerous appearances on Austrian and German television and radio. Erwin Belakowitsch has been a recipient of many prizes in international competitions, including 1st prize at “Internationaler-Joseph-Suder.Wettbewerb” in Nuremberg and at “Internationaler-Johannes-Brahms-Wettberwerb” in Pörtschach/Wörthersee, Austria. He was awarded the “Ulrich-Buckhardt-Föderpreis” in 2007 and the “Gottlob Frick Medal” in 2008.